Die neue Röhren/MOSFET Hybrid Endstufe

Stand V5 NTC  01.11.2022


Es war eigentlich ein Vollverstärker geplant aber nach der Entwicklung der Platine erwies sich das Gehäuse als zu klein. Hier der fertige Prototyp, wie bei den Vorgänger wurde die Schaltung aus der Kora 90 entwickelt hat aber inzwischen wenig mit ihr gemeinsam, wie bei den Vorgängern handelt es sich nicht um eine Gegentaktschaltung im üblichen Aufbau sondern zwei A-Class Singel Ender Trioden in Brückenschaltung, einer als N-Chanel der andere als P-Chanel, dadurch entfällt eine Phasenumkehrstufe, eine ECC85 treibt die FETs direkt, diese max. 100V Variante erreicht bis 2 x 90W Sinus, getestet habe ich mit acht 200V FETs Leistungen bis 300W Sinus aber mit dem typischen Röhren- Verhalten und Klang sind die 90W mehr als ausreichend.

Neu sind vier NTCs die bei hohen Dauerleistungen die Temperatur im Bereich von 3° +/- stabil halten, durch die A-Class Schaltung sind recht große Kühlbleche erforderlich und die NTC Schaltung verhindert einen Kollaps der FETs. Die kleine Platine unten rechts ist ein geregeltes 200V Netzteil das die ECC85 versorgt, der Schnittbandkern Röhrentrafo stammt aus einer digitalen Röhrendisplayanzeige. Momentan hat der Amp noch 2 Netzschalter, der erste schaltet zuerst den Röhrenteil ein bis die Röhrenheizung und der Anodenstrom stabilisiert hat, nach ca. 20 Sekunden schalte ich den FET Leistungsteil zu. Bei einem Frequenzgang von 2 - 45000Hz würde die ansteigende Anodenspannung an den Koppelkondensatoren sonst die Lautsprecherspannung gegen 40V schieben was die meisten Bass Lautsprecher nicht gut vertragen würden. In der Endversion werde ich das wohl mit einem Timer erledigen.

wird fortgeführt.


mailto:  info@roehrensockel.de

Anfangsseite